Cover Kaschmirgefühl

Kaschmirgefühl

Gottliebs Tage sind nicht gerade von Leidenschaft erfüllt. Als Krankenpfleger im Hospiz ist er täglich mit dem Tod konfrontiert, Romantik im Privatleben: Fehlanzeige. Zu lange schon ist er Single, lebte bis vor Kurzem mit seiner Mutter zusammen. Von Einsamkeit getrieben ruft Gottlieb eines Nachts bei einer Sexhotline an. Zum ersten Mal hört er Maries Stimme - und mit einem Schlag verändert sich sein ganzes Leben.

 

"Aichners größte Stärke ist der Sound, mit dem er seine Geschichte erzählt."
DER SPIEGEL

JETZT BESTELLEN

Hörprobe

Pressestimmen

Spannend wie ein Krimi, sehr liebevoll, menschlich und durchaus auch prickelnd. Romantik kann Aichner also auch, es muss nicht immer böse sein.

KRONEN ZEITUNG

Genauso wie in seinen Thrillern hat Bernhard Aichner auch auf der romantischen Ebene seinen ganz eigenen Drive. In "Kaschmirgefühl" nähern sich Gottlieb und Marie zögerlich während eines Gesprächs über eine Sexhotline an. Telefonsex gibt es keinen, dafür emotionale Offenbarungen und persönliche Bekenntnisse bis hin zum Liebesgeständnis. Eine Love-Story so anschmiegsam wie Kaschmir und ebenso außergewöhnlich.

BEZIRKSBLÄTTER

Diese Buch ist rasant, romantisch und sinnlich.

ORF GUTEN MORGEN ÖSTERREICH

"Ein überraschender Coup, perfekt geglückt … Ein emotionales Wechselbad, spannend, berührend, eine Glanznummer über unsichtbare Drähte, die zu tiefen Verbindungen führen."

BUCHMEDIA MAGAZIN

"Bisher versteckte Aichner seine romantische Ader gekonnt vor seinen Lesern, umso sinnlicher ist der neue Roman Kaschmirgefühl. An Spannung und rasantem Tempo fehlt es aber auch diesem Buch nicht."

ORF ZIB/IMOGENA DODERER

Im neuen Roman "Kaschmirgefühl" strickt Aichner geschickt eine Love-Story. Die knapp 180 Seiten lesen sich locker und flüssig in wenigen Stunden. Es entsteht sogar ein leichter Drang, weiterzulesen, denn die Story menschelt und interessiert. Verliebtsein beflügelt eben die Fantasie. Offenbar verfügt Autor Aichner in dieser Hinsicht über einen reichhaltigen Fundus. Ihm gelingt manch unpeinlich prickelnde Stelle, da knistert es richtiggehend zwischen den Dauertelefonierern.

TIROLER TAGESZEITUNG